Kreuzweg in Moosham

Seit ich den Kreuzweg von Ulrike Zengerle, Adonai Music, (https://www.adonai-music.de/kreuzwege/) kenne, habe ich einen ganz neuen Zugang zu Jesu letzten Weg bekommen. Seine tiefen Texte, die schönen Melodien, führen hin zur Begegnung mit Jesus. Daher freue ich mich sehr, dass am Vorabend des Palmsonntages, am 13. April um 19 Uhr eine Gruppe junger Musiker der Jugend2000 der Diözese Rottenburg-Stuttgart zu uns nach Moosham/Mintraching kommt, um diesen Kreuzweg mit uns zu beten, für uns zu singen. Das sollte sich keiner entgehen lassen!

Doch bitte beachten: Das Kirchlein in Moosham ist leider nicht sehr groß, daher ist es wichtig, früh genug da zu sein, um einen guten Platz zu bekommen!!!

Hoffnung für die Kirche

Am Samstag, den 2. März, machte sich ein Bus mit rund 50 Personen aus dem Bistum Regensburg auf den Weg nach Augsburg, um das dortige Gebetshaus zu besuchen. Unterwegs machten wir Halt in Friedberg, um in der Wallfahrtskirche Herrgottsruh Gottesdienst zu feiern. Am frühen Nachmittag erreichten wir unser Ziel, an dem wir von Eva-Maria Schorer in Empfang genommen wurden. Kurz darauf traf Dr. Johannes Hartl, Gründer und Leiter des Gebetshauses, ein und nahm sich für uns eine Stunde Zeit. Beide gaben uns tiefe Einblicke in das Gebetshaus und bereiteten uns so einen Tag voller Hoffnung.

Gruppenfoto vor der Wallfahrtskirche Friedberg:

In einer Zeit der Not – und ich meine nicht die Not in der Welt mit ihrer ungleichen Verteilung des Reichtums, den Umweltproblemen oder Kriegen, sondern die Not in der Kirche, wo Kirchenbänke immer leerer werden, jedes Jahr Hunderttausende austreten, Gebäude zunehmend leer stehen, Pfarreien zusammengelegt werden, Orden überaltern und Berufungen rapide zurück gehen -, in einer Zeit vor allem geistiger Not, die dieser Entwicklung zugrunde liegt, gibt es eine Bewegung, die es schafft, Menschen zum gemeinsamen Gebet zu versammeln: Die Gebetshausbewegung. Ihr Herzensanliegen ist es, dies rund um die Uhr zu tun. Damit lässt sie das wieder aufleben, was es über Jahrhunderte in der Kirchengeschichte immer gab: 24/7-Gebet, also 24 Stunden am Tag, 7 Tage in der Woche zu beten. Hoffnung für die Kirche weiterlesen

24/2 Gebet

Aktueller Termin:
29. März 2019

In diesem Jahr fällt auch die vom Päpstlichen Rat für Neuevangelisierung ins Leben gerufene weltweite Gebets- und Beichtaktion “24 Stunden für den Herrn” Link (28./29.3.) auf unser Gebetswochenende. Ein Grund mehr, sich auch von weiter her auf den Weg zu unserem Bistumspatron zu machen und zusammen mit ihm alle großen und kleinen Anliegen vor den eucharistischen Herrn zu bringen!

24/2 ist ein Gebet vor dem Allerheiligsten, das 48 Stunden dauert, zwei ganze Tage, Rund-um-die-Uhr. Anbetung

Infos und aktuelle Termine:
24/2 Gebet

Warum?

24/2 Gebet weiterlesen

Anbetung am 2. Freitag im Monat / Kapelle Barmherzige Brüder

Kommt alle zu mir die ihr euch plagt und schwere Lasten zu tragen habt, ich werde euch Ruhe verschaffen. (Mt 11,28)

Johannes von Gott Kapelle, KH Barmherzige Brüder, Regensburg

Herzliche Einladung zur monatlichen stillen eucharistischen Anbetung jeweils am zweiten Freitag des Monats in der Johannes-von-Gott-Kapelle im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder in Regensburg.

Beginn ist nach der Abendmesse in St. Pius (18.30 Uhr) um ca. 19:15 Uhr bis mindestens 22.00 Uhr.

http://herz-jesu-freitag.gebetonline.ch

Die Anbetungszeit verlängert sich, wenn weitere Mitbeter verbindlich eine Stunde Anbetungszeit übernehmen. Bei Interesse bitte melden!

Denn wer bittet, der empfängt; wer sucht, der findet; und wer anklopft, dem wird aufgetan. (Mt 7,8)

Kath. Evangelisationswerk Regensburg
Tel. 0941-5851785, E-Mail: 
Ewerk.Rgbg@t-online.de

Barmherzigkeitsstunde am Herz-Jesu-Freitag

An den Herz-Jesu Freitagen (erster Freitag im Monat) findet regelmäßig in der Pfarrei Heiliger Geist, Isarstrasse 52 in Regensburg, eine “Barmherzigkeitsstunde” mit Anbetung, Lobpreis, Barmherzigkeitsrosenkranz und Hl.Messe statt – dieses mal um 18.00 Uhr in der Werktagskapelle.

Sie ist von Pfr. Xavier initiert und wird vom Kath. Evangelisationswerk in der Gestaltung unterstützt.

Herzliche Einladung dazu!

Anfahrt

Größere Karte anzeigen

Einfach spitze, dass du da bist

Bericht vom Familienwochenende im Exerzitienhaus Johannisthal vom 31.August bis 2.September 2018

Wieder einmal durften wir erfahren, wie schön es sein kann, wenn Gott Gemeinschaft stiftet. Er führte Familien aus verschiedenen Teilen der Diözese und sogar aus der Diözese München Freising zusammen zu einem Wochenende. Wir erlebten die Freude am Spielen und Singen, stellten fest, dass es gut ist, als Gottes Kinder zusammen zu kommen, als Königskinder, untermalt mit dem gleichnamigen Lied und Tanz. Wir erfuhren das Gleichnis des barmherzigen Samariters (Lk 10,25-37) neu und konnten erkennen, mit welcher Barmherzigkeit Gott uns begegnet, wenngleich es uns manchmal schwer fällt, unseren Nächsten anzunehmen. Wir durften bei der Betrachtung der Bibelstelle wirklich sehen, wie Gott den Weg des Menschen zum Blühen bringt, wenn er auch manchmal mit Dornen und Steinen erschwert ist. Wir feierten Gottesdienst und konnten uns dessen versichern, dass es wirklich spitze ist, dass wir da sind, weil Gott uns dazu berufen hat, weil wir seine Kinder, sein wertvoller Schatz sind.

Und so konnten wir uns gesegnet in unserer gemeinsamen Abschlussandacht auf den Weg zurück in den Alltag machen, gemeinsam als gestärkte Familien, vertrauend auf das Bild, dass Gott unseren Weg zum Blühen bringen kann.

Ein großer Grund zur Freude!

Heute feiern wir die leibliche Aufnahme Mariens in den Himmel. Es ist ein großer Grund zur Freude, ist doch Maria die Person, die als Mutter am meisten Jesus geliebt und am meisten mit Ihm gelitten hat. Jetzt ist sie wieder mit ihrem Sohn vereint – bis in alle Ewigkeit!

Es ist aber auch ein Grund zur Freude, weil an Maria das als erstes geschieht, was uns allen durch Tod und Auferstehung Jesu offen steht: Die Aufnahme mit Leib und Seele in den Himmel – unserer eigentlichen Heimat.

Wir alle spüren, dass, auch wenn es manchmal noch so schön hier auf Erden ist, es nicht unser wirkliches Zuhause ist. In uns gibt es eine tiefe Sehnsucht nach etwas Größerem. Maria ist der erste Mensch, der heimgekehrt ist. Ihre Liebe zu ihrem Sohn hat ihr den Weg gebahnt. Auch unsere Liebe zu ihrem Sohn wird uns den Weg bahnen.

Ja, heute ist wirklich ein großer Grund zur Freude! Warum schenken wir ihr nicht ein Gesätzchen des Rosenkranzes?

Der Rosenkranz, gesungen von Elvis Presley
LobpreisgottesdiensteAnbetung im InternetSo erreichen Sie uns