Seminar in Amberg

Marktplatz mit Rathaus
Marktplatz mit Rathaus

Versuchungen in den verschiedenen Phasen des geistlichen Lebens und die Bekehrung (Bewältigung)

Das Seminar in Amberg bestand aus den vier Themen

  • Einübung in die Geistesgaben, Pfr. Gustav Krämer
  • Stufen der Hingabe – Gesetze geistlichen Lebens, Barbara Busowietz
  • Versuchungen in den verschiedenen Phasen des geistlichen Lebens und die Bekehrung (Bewältigung), Barbara Busowietz
  • Heilung vom Leiden und Heilung durch das Leiden, Barbara Busowietz

Heilung vom Leiden, Heilung durch das Leiden

Ein Thema, das in die Fastenzeit passt.

Heilung vom Leiden / Heilung durch Leiden. Barbara Busowietz by Wachet und Betet on hearthis.at

Leid steht bei vielen Menschen mitten im Leben. Dabei sind mit diesem Thema aber viele Halbwahrheiten und Fragen verbunden. Barbara unterscheidet auch hier und erläutert auf ihre typische klare Art und Weise verschiedene Glaubensgrundsätze. Sie bringt Licht ins Dunkel und zeigt Wege auf mit Leid umzugehen: Den Weg

  • des Heils,
  • der Nachfolge,
  • der Läuterung und
  • der Sühne.

Dies macht sie ohne einzelne Punkte einseitig zu verzerren.

Es stellt sich uns, die wir vom Leid betroffen sind die Frage: Welchen Weg hat der Herr für mich vorgesehen? Und gibt es nicht noch einen anderen Weg der alles einschließt?

Nummer für Bestellungen im CD-Dienst: 104
Gehalten 1995 bei einem Seminar in Metten und  Amberg


Barbara Busowietz (1939-1998)
Gemeindereferentin und Religionslehrerin,
Diözesansprecherin der Charismatischen Erneuerung im Bistum , Regensburg (von 1980 bis 1996)
Mitbegründerin und Mitarbeiterin im Evangelisationswerk und
Eremitin der Anbetung im Werk WACHET UND BETET das sie gegründet hatte.

Ihre Lebensbeschreibung […]

Einübung in die Geistesgaben

Zunächst gilt die Frage zu klären was Seine Gaben sind?

Zum einen kann jede natürliche Gabe in eine Gabe des Heiligen Geistes verwandelt werden, wenn man dem Herrn ergeben ist.

Zum anderen gibt aber auch die übernatürliche Gaben: Worte der Weisheit (Einsichten wahrnehmen), Worte der Erkenntnis (das ist jetzt dran), Gabe der Unterscheidung der Geister (das ist von Gott, das ist menschlich, das ist von einem anderen Geist der Gott widerspricht), Gabe des Glaubens (konkret), Gabe der Heilung (noch über dem Gebet), Gabe der Prophetie, der Zungenrede und deren Auslegung.

Grundlage für den Gebrauch der Geistesgaben ist die bewusste Entscheidung, dass Jesus Christus mein Herr und Retter ist und ich mit Ihm im Gebet verbunden bin. Im Bewusstsein, dass ich ein schwacher Mensch und bereit bin meine Sünden zu bekennen, will ich mich Ihm trotzdem zur Verfügung stellen und Er soll mich mit Seinen Gaben erfüllen. Pfr. Gustav Krämer erzählt in diesem Vortrag auch von Hindernisse, die dem Einsatz der Geistesgaben entgegen stehen.

Herunterladen als mp3-Datei
Nummer für Bestellungen im CD-Dienst: 101
Gehalten am 8.3.1995 bei einem Seminar in Amberg


Pfr. Gustav Krämer (1935-2008)

1964 Priesterweihe im Dom zu Regensburg
1965 – 1975 Seelsorgedienst in Canberra, Australien
Ab 1967 Mitarbeit bei Cursillo
Ab 1971 in der Charismatischen Erneuerung
1979 – 1990 Zentralpräses für die MMC-Regensburg
1980 – 2004 Diözesansprecher der CE
1984 – 2008 Pfarrer in Patter
2008 Ruhestand in Riekofen

Seine Lebensbeschreibung […]

Stufen der Hingabe – Gesetze geistlichen Lebens

Es gibt verschiedene Arten der Vereinigung mit Gott. Der Vortrag gibt einen Überblick über dieses schwierige, da sehr umfassende Thema. Wie beginnt der Weg der Hingabe und wo kann er mit Gottes Führung enden?

Es besteht immer die Versuchung zu fragen, wo stehe ich? Aber der Herr führt! Wichtig ist auf dem Weg der Hingabe zu Hören, Bestätigung zu finden, zu sehen wie es weitergehen kann und Verständnis zu haben, bei dem was passiert.

Die Gesetze des geistlichen Lebens basieren auf Erfahrungen, die durch viele Jahrhunderte gesammelt und systematisiert wurden. Der Weg der liebenden Hingabe findet sich auch in der Bibel. Im Vortrag werden die Kirchenlehrer und Mystiker Theresa von Avila und Johannes von Kreuz zitiert.

Wie sieht dieser Weg der Hingabe am Anfang (Aktion) in der Mitte und am Ende (Passion) konkret aus?

Ein Vortrag von Barbara Busowietz mit einer Einführung von Pfr. Gustav Krämer.

Vortrag zusammen mit “Versuchungen in den verschiedenen Phasen des geistlichen Lebens und die Bewältigung” Nr. 95 hören.

Herunterladen als mp3-Datei
Nummer für Bestellungen im CD-Dienst: 94
Gehalten bei einem Seminar in Metten und Amberg


Barbara Busowietz (1939-1998) war

Gemeindereferentin und Religionslehrerin,
Diözesansprecherin der Charismatischen Erneuerung im Bistum Regensburg (von 1980 bis 1996),
Mitbegründerin und Mitarbeiterin im Evangelisationswerk,
Eremitin der Anbetung im Werk WACHET UND BETET,
das sie gegründet hatte.

Ihre Lebensbeschreibung […]

Versuchungen und Umkehr: Die verschiedenen Phasen des geistlichen Lebens

Viele, die am Anfang eines Lebens mit Gott stehen, sind in Gefahr bestimmte Fehler zu tun. Laut Johannes von Kreuz sind dies ein gewisser Hochmut (Genugtuung über sich selbst) und ein Stück Eitelkeit (Verurteilung Anderer). Barbara übt hier auch Eigenkritik an der Charismatischen Erneuerung.

Ein anderer Fehler, man ist in Versuchung besonders gute Werke tun, aber nicht aus dem Willen Gottes heraus, sondern aus eigenem Willen und es wächst die Überheblichkeit. Ein weiterer Fehler ist die Haltung, sich in seinem geistigen Leben missverstanden zu fühlen, z.B. wenn die besonderen Gaben nicht geschätzt, nicht gelobt werden.

Im Vortrag werden noch weitere Fallen aufgezeigt und auch die Folgen dieses Verhaltens angesprochen. In vielen Beispielen hat der Hörer die Möglichkeit sich in den verschiedenen Phasen seines eigenen Lebens zu erkennen. Bei allem stellt sich die Frage: Wie kann ich mit dem Erkannten umgehen?

Vortrag setzt “Stufen der Hingabe – Gesetze geistlichen Lebens” Nr. 94 voraus.

Nummer für Bestellungen im CD-Dienst: 95
Gehalten 1994 bei einem Seminar in Metten und Amberg


Barbara Busowietz (1939-1998) war

Gemeindereferentin und Religionslehrerin,
Diözesansprecherin der Charismatischen Erneuerung im Bistum Regensburg (von 1980 bis 1996),
Mitbegründerin und Mitarbeiterin im Evangelisationswerk,
Eremitin der Anbetung im Werk WACHET UND BETET,
das sie gegründet hatte.

Ihre Lebensbeschreibung […]