Schlagwort-Archive: Heiliger Geist

Die sieben Gaben des Heiligen Geistes

Bericht vom Segnungsgottesdienst am 15. Mai 2018 in der Kapelle des Don-Bosco-Zentrums, Regensburg.

Von der Schwierigkeit an Pfingsten zu predigen, mag wohl der ein oder andere Kirchgänger schon etwas mitbekommen haben. Ganz anders war es beim Segnungsgottesdienst mit Propst Maximilian Korn, von dem viele Gottesdienstbesucher reich beschenkt und erfüllt nach Hause gingen. Mit klaren und verständlichen Worten zeigte der Augustiner Chorherr aus Paring, wie einfach es sein kann, über den Heiligen Geist zu predigen. Die sieben Gaben des Heiligen Geistes weiterlesen

Unterscheidung der Geister: Vortrag und Kriterien

Wir greifen die Gebetsmeinung (Unterscheidung der Geister) des Hl. Vaters für März 2018 auf und möchten allen Christen ganz praktische Hilfen an die Hand geben, damit sie dieses Anliegen in ihrem Leben umsetzen können.

Gebetsmeinung:
Wir beten zu Gott, unserem Vater,  dass die Kirche erkennt wie dringend die Ausbildung zu Geistlicher Unterscheidung ist und diese sowohl auf persönlicher als auch auf der Ebene der Gemeinden fördert.

Von unserm Gründer, Pfr. Gustav Krämer, gibt es einen Vortrag zu diesem Thema, indem er die Grundregeln zur Unterscheidung von Ignatius von Loyola erläutert.

Er hat auch einen Lehrbrief verfasst, den wir hier veröffentlichen: Unterscheidung der Geister: Vortrag und Kriterien weiterlesen

Einübung in die Geistesgaben

Zunächst gilt die Frage zu klären was Seine Gaben sind?

Zum einen kann jede natürliche Gabe in eine Gabe des Heiligen Geistes verwandelt werden, wenn man dem Herrn ergeben ist.

Zum anderen gibt aber auch die übernatürliche Gaben: Worte der Weisheit (Einsichten wahrnehmen), Worte der Erkenntnis (das ist jetzt dran), Gabe der Unterscheidung der Geister (das ist von Gott, das ist menschlich, das ist von einem anderen Geist der Gott widerspricht), Gabe des Glaubens (konkret), Gabe der Heilung (noch über dem Gebet), Gabe der Prophetie, der Zungenrede und deren Auslegung.

Grundlage für den Gebrauch der Geistesgaben ist die bewusste Entscheidung, dass Jesus Christus mein Herr und Retter ist und ich mit Ihm im Gebet verbunden bin. Im Bewusstsein, dass ich ein schwacher Mensch und bereit bin meine Sünden zu bekennen, will ich mich Ihm trotzdem zur Verfügung stellen und Er soll mich mit Seinen Gaben erfüllen. Pfr. Gustav Krämer erzählt in diesem Vortrag auch von Hindernisse, die dem Einsatz der Geistesgaben entgegen stehen.

Herunterladen als mp3-Datei
Nummer für Bestellungen im CD-Dienst: 101
Gehalten am 8.3.1995 bei einem Seminar in Amberg


Pfr. Gustav Krämer (1935-2008)

1964 Priesterweihe im Dom zu Regensburg
1965 – 1975 Seelsorgedienst in Canberra, Australien
Ab 1967 Mitarbeit bei Cursillo
Ab 1971 in der Charismatischen Erneuerung
1979 – 1990 Zentralpräses für die MMC-Regensburg
1980 – 2004 Diözesansprecher der CE
1984 – 2008 Pfarrer in Patter
2008 Ruhestand in Riekofen

Seine Lebensbeschreibung […]

Gebet zum Heiligen Geist

Komm herab, o Heil’ger Geist,
der die finstre Nacht zerreißt,
strahle Licht in diese Welt. Komm, der alle Armen liebt,
komm, der gute Gaben gibt,
komm, der jedes Herz erhellt.

Höchster Tröster in der Zeit,
Gast, der Herz und Sinn erfreut,
köstlich Labsal in der Not,
In der Unrast schenkst du Ruh,
hauchst in Hitze Kühlung zu,
spendest Trost in Leid und Tod.

Komm, o du glückselig Licht,
fülle Herz und Angesicht,
dring bis auf der Seele Grund.
Ohne dein lebendig Wehn
kann im Menschen nichts bestehn,
kann nichts heil sein noch gesund.

Was befleckt ist, wasche rein,
Dürrem gieße Leben ein,
heile du, wo Krankheit quält.
Wärme du, was kalt und hart,
löse, was in sich erstarrt,
lenke, was den Weg verfehlt.

Gib dem Volk, das dir vertraut,
das auf deine Hilfe baut,
deine Gaben zum Geleit.
Lass es in der Zeit bestehn,
deines Heils Vollendung sehn
und der Freuden Ewigkeit.

Amen. Halleluja.

Pfingssequenz, um 1200
Gebetskärtchen bestellen: Zur CE Deutschland […]
Gotteslob Nr. 344 (neu), Nr. 244 (alt)

Die erste Liebe / Was der Geist der Gemeinde sagt

Jeder von uns kennt sie, die Erste Liebe: Sie ist etwas besonders Schönes und vergleichbar mit den Morgenstunden eines neuen Tages, der noch voller Reinheit ist. Man vergisst sie nie, da sie etwas Prägendes für das ganze Leben hat. Auch im NT begegnen wir ihr.

Die Erste Liebe ist jedoch nur der Anfang. Danach muss Wachstum kommen oder sie wird sterben; ein Grund warum heute so viele Menschen den Glauben verloren haben.

Barbara Busowietz geht der Frage nach, wie sich nun eine Liebe äußert, die wächst, die sicherer und verlässlicher geworden ist? Was folgt aus dem Wachstum dieser Liebe und warum kann diese erste Liebe überhaupt sterben und: was dann?

Nach einer gewissen Zeit sollte jeder Christ einmal Rückblick halten und darüber nachdenken, wo seine Liebe gewachsen, treu und belastbar geworden, oder wo sie stehen geblieben ist. Barbara Busowietz möchte mit diesem Vortrag einen Anstoß dazu geben.

Nummer für Bestellungen im CD-Dienst: 98a
Seminar in Landau a. d. Isar


Barbara Busowietz (1939-1998) war

Gemeindereferentin und Religionslehrerin,
Diözesansprecherin der Charismatischen Erneuerung im Bistum Regensburg (von 1980 bis 1996),
Mitbegründerin und Mitarbeiterin im Evangelisationswerk,
Eremitin der Anbetung im Werk WACHET UND BETET,
das sie gegründet hatte.

Ihre Lebensbeschreibung […]

Unterscheidung der Geister

Als Christen leben wir in einer Welt in der die Liebe Gottes nicht immer sichtbar ist. Einer Welt, die nicht im Licht steht und wo es auch falsche Lichter und Irrlichter gibt, die uns ablenken.

Darum ist es wichtig die Grundsätzen der Unterscheidung der Geister zu kennen und an ihnen festzuhalten. Dieses Charisma ist nicht die Fähigkeit zur Kritik oder zum Urteil, auch nicht die Fähigkeit zur Einschätzung der Personen, sondern sie ermöglicht uns das Einschätzen der Geister (der guten und bösen) die hinter einem Ereignis, einer Situation stehen. Ziel ist zu erkennen mit was für Kräften wir es zu tun haben, damit wir uns nicht vom Vater der Lüge täuschen lassen. Diese Gabe ist in der Seelsorge oft von größter Bedeutung. Durch sie ist der Schlüssel zur Lösung vieler Probleme gegeben.

Im Vortrag werden auch die Grundregeln zur Unterscheidung von Ignatius von Loyola erläutert.

Nummer für Bestellungen im CD-Dienst: 188
Einzelvortrag


Pfarrer Gustav Krämer (*1935  +2008)

  • 19.05.1935 Geboren
  • Studium in St. Gabriel bei Wien (Österreich), Bay Saint Louis / Mississippi (USA) und Regensburg
  • 29.06.1964 Priesterweihe im Dom zu Regensburg
  • 05.07.1964 Primiz in Tirschenreuth
  • 01.08.1964 Kaplan in Bogen
  • 01.09.1965 Aushilfe in Atting
  • 1965 -1975 Seelsorgedienst in Canberra, Australien
  • Ab 1967 Mitarbeit bei Cursillo
  • Ab 1971 in der Charismatischen Erneuerung
  • 01.12.1975 Aushilfe in Schwandorf
  • 15.05.1976 Pfarrer in Hohengebraching
  • 01.09.1979 Zentralpräses für die MMC-Regensburg und die Charismatische Erneuerung im Bistum
  • 1980-2004 Diözesansprecher der CE
  • 01.09.1984 – 31.08.2008 Pfarrer in Patter
  • 01.09.2008 Umzug und Ruhestand in Riekofen
  • 14.12.2008 3. Adventssonntag: Verstorben