Religiosität und Glauben – Teil 2

Was erwartet der Herr von mir und von der Kirche?

Wenn Religion nur mehr als Aneinanderreihung von Normen, Formen, Sätzen und Regeln gesehen wird und nicht mehr als “Religio”, als Rückbeziehung zu Gott, entsteht ein Widerspruch zwischen Religion und Glauben.

Dieser Zwiespalt fällt schon bei eine Reihe von Schriftstellen in den Evangelien auf, wie im Lukasevangelium in dem Jesus eine Frau am Sabbat heilt.

In der heutigen Zeit kommt es auch vor, dass einer äußeren Form genüge geleistet wird, wie z.B. manche Sonntagschristen oder Feiertagschristen. Gewisse Regeln werden noch eingehalten, aber von Gottesbeziehung oder gar von praktizierten Glauben ist nicht mehr viel vorhanden. Welche Gefahren liegen noch in einer normierten Glaubenshaltung? und wie kann der Widerspruch gelöst werden?

– Seite ist in Bearbeitung –

Gehalten bei einem Seminar in Metten


Barbara Busowietz (1939-1998) war

Gemeindereferentin und Religionslehrerin,
Diözesansprecherin der Charismatischen Erneuerung im Bistum Regensburg (von 1980 bis 1996),
Mitbegründerin und Mitarbeiterin im Evangelisationswerk,
Eremitin der Anbetung im Werk WACHET UND BETET,
das sie gegründet hatte.

Ihre Lebensbeschreibung […]