Religiosität und Glaube – Teil 1

Was erwartet der Herr von mir und von der Kirche?

Ausgehend von den Lesungen aus dem Ephässerbrief, wo Paulus aufruft gütig und barmherzig zueinander zu sein, und vom Lukasevangelium, in dem Jesus eine Frau am Sabbat heilt, wird die Frage gestellt: Was ist Religiosität und Glaube?

Schon zur Zeit Jesu gab es diese Fragestellung. Ein religiös einwandfreier Synagogenvorsteher sagt, dass man sich vor Gott nichts zu schulden kommen lassen dürfe und sieht das Heilen von Jesus als etwas böses an, weil es am Sabbat geschieht.

Religion bedeutet Beziehung mit Gott. Wenn sich diese Beziehung aber auf einer Ebene des reinen Brauchtums, reiner Tradition und blanker Gesetzesmäßigkeit reduziert, ist sie gestört. Man will zwar noch an den äußeren Formen der Frömmigkeit festhalten, aber hat sich von der inneren Kraft des Glaubens schon losgesagt.

Glaube bedeutet, dass man bewusst bejaht was Gott uns durch Jesus geoffenbart hat. Glaube heißt aber auch Vertrauen.

– Seite ist in Bearbeitung –

Gehalten 1994 bei einem Seminar in Metten