Archiv der Kategorie: Jugend

Kinder und Jugendliche

Geschichten-Telefon

Vielen von Euch ist bestimmt noch das „Geschichten-Telefon“ ein Begriff. Von Pfr. Gustav Krämer wurde es jahrelang angeboten, um Kinder anhand wöchentlich wechselnder biblischer Kurzgeschichten mit der Frohen Botschaft bekannt zu machen. Von der Kinder-Evangelisations-Bewegung (KEB) Kaiserslautern gibt es jetzt neue Kurzgeschichten, die per Mausklick auch auf unserer Homepage zu hören sind.

Wer beispielsweise mit Kommuniongruppen oder anderen Kindergruppen arbeitet, hat hier eine gute Möglichkeit, Kinder mit dem Evangelium in Verbindung zu bringen!

Jede Woche eine neue Kurzgeschichte
für Kinder ab 8 Jahren …


Archiv
mit älteren Folgen […]

JETZT NEU im Google-PLAYSTORE als APP:

Geschichtentelefon App “Geschichten für Kinder” im Google Playstore
App “Geschichten für Kinder” im Google Playstore

Lasst Kinder wieder Kinder sein!

Schützen Sie Ihre Psyche

Michael Winterhoff ist Jugendpsychiater. In seiner Praxis sieht er immer mehr Kinder mit emotional und sozial geringem Entwicklungsstand.

Auffälligkeiten im Verhalten der Kinder bringt er in Verbindung mit den Verhaltensweisen der Erwachsenen. Deren Leben wird immer mehr geprägt von Schnelllebigkeit, permanenter Erreichbarkeit, Unsicherheiten am Arbeitsplatz, Globalisierung und persönlicher Transparenz im Internet. In Verbindung mit permanenten Krisen- und Katastrophennachrichten über Radio, TV und Internet führe das dazu, dass der Erwachsene in einem Ausnahmezustand gerät.

Wie ist aber dennoch eine gesunde Entwicklung im Bereich der Psyche unserer Kinder möglich?

„In der heutigen überreizten Welt, brauchen Kinder dringend den Ruheraum des Zuhauses, des in der Familie seins um sich und ihre Kreativität entwickeln zu können und nicht ständige Animationen von Menschen mit staatlichen Werten. Leider konnte ich nicht verhindern, dass meine Enkelkinder in solchen Zwangseinrichtungen abgestellt wurden. Heute mit 8 und 12 Jahren sagen sie, dass ihnen ständig langweilig sei. Sie können mit allen Anregungen nichts anfangen. Den einzigen „Sinn“ in ihrem Leben sehen sie offensichtlich in Computerspielen. Von früh bis spät in Kita/Schule gewesen fragen sie ständig am Sa/So „wo gehen wir heute hin“ (auch sämtlicher heutiger Events Kletterfelsen, Waldklettern, Quadfahren etc., sind sie schon überdrüssig, „in den schönen Berliner Zoo gehen“ fanden sie schon mit 6 und 8 Jahren langweilig. Ich hoffe, dass sie nicht so ein sinnloses Leben führen werden wie viele Erwachsene: Arbeiten, Fernsehen, Reisen, wenig schlafen, arbeiten……“

Kommentar auf Kath.net von User bellis am 24.11.2014

Wie meine Berufung finden?

Angebote

Priester werden – oder im Alltag für Gott da sein. Finde Deine wahre Bestimmung.
Ob mit oder ohne Abitur – JESUS braucht Dich!
Werde der, der Du bist!

In einem Schreiben der deutschen Bischöfe vom September 2012 an ihre Priester wird u. a. gesagt: Das Zweite Vatikanische Konzil (LG10) hat mit dem Zueinander von „gemeinsamem Priestertum der Gläubigen“ und „Priestertum des Dienstes“ wieder den königlichen, priesterlichen und prophetischen Charakter des ganzen Gottesvolkes betont. Durch die Taufe sind wir alle – jeder auf seine Weise – berufen, an der Sendung der Kirche in der Verschiedenheit der Ämter und Dienste, der Berufungen und Charismen, von denen im Neuen Testament an vielen Stellen (1 Kor 12,4-31; Röm 12,3-8; Eph 4,7-12) die Rede ist, teilzunehmen. JESUS CHRISTUS setzt den PRIESTER ein, um die Gemeinde im Geist des Evangeliums zu leiten, zu ermutigen und sie durch die Sakramente zu stärken.

Eines unserer Mitglieder Wie meine Berufung finden? weiterlesen

Ist Beten cool? Eine neue Bewegung macht Ernst: Betet ohne Unterlass!

In Augsburg gibt es seit Sommer 2011 ein nicht mehr verstummendes Gebet: 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche, 365 Tage im Jahr. Rund um die Uhr. Junge Christen finden, dass Gott absolut faszinierend ist, und ER es wert ist Tag und Nacht gelobt, verherrlicht und angebetet zu werden.

Wir kennen es aus dem Alltag, dass manche Einrichtungen rund um die Uhr geöffnet haben: Tankstellen, der McDonalds, Spiel Casinos usw. Erst Recht wenn es um Leib und Leben geht: Die Notaufnahmen in Krankenhäusern. Und Gott? Ist eine gute Beziehung zu IHM nicht auch wichtig, ja sogar lebenswichtig?

Gebetsraum
Gebetsraum

Junge Christen haben sich im GebetshausZentrum zusammen-geschlossen, um gemeinsam vor Gott zu treten, IHN zu loben und in Fürbitte für unsere Welt einzutreten.

Mehr Infos: GebetshausZentrum Augsburg […]

Fisherman.FM – jung, kreativ & katholisch

Ihr träumt von einem jungen, dynamischen, frischen und katholischen Radiosender? Ein Radio für junge, suchende Menschen?

Dann schaut Euch das hier mal an: Fischerman.FM […]

Ein Radio, das interaktiv und kreativ ist und die Menschen zum Nachdenken bringt – ein Radio, das von Gott und Seiner Kirche erzählt. Und dies in einer Sprache, die authentisch ist und die Menschen verstehen: Fisherman.FM

Geschichten-Telefon

Jede Woche neu!

Das Geschichten-Telefon ist en spannendes Drei-Minuten-Programm für Kinder; auch große Kinder.

Geschichten aus der Bibel, aus anderen Ländern oder ein Quiz vermitteln ihnen, dass Gott sie liebt und machen Mut, IHM zu vertrauen.

Auch als APP im Google-Playstore:

App “Geschichten für Kinder” im Google Playstore
App “Geschichten für Kinder” im Google Playstore

Das Geschichten-Telefon ist eine Initative der Kinder-Evangelisations-Bewegung in Deutschland e.V. (KEB).

Spitz‘ die Ohren und hör‘ doch einfach mal rein.

 

Weitere Infos
bei der KEB Kaiserslautern […]

Kirche am Sonntag? Uncool!

„Warum soll ich in die Kirche gehen? Ich will sonntags lieber ausschlafen? Und eine Messe ist so was langweiliges. Ich verstehe nicht was das alles soll und finde dort alles ziemlich öde. Was ist denn das überhaupt für ein komischer Verein, wo alle rumsitzen und irgendwelche Sachen murmeln, einen Mann angucken und anschließend ein Stückchen Brot essen – Esspapier um genau zu sein.  Und außerdem habe ich keinen Bock, weil da nur alte Leute sind. Mir fällt da nur ein Wort ein: uncool!“

Warum?
Warum?

Diese und ähnliche Gedanken habt Ihr vielleicht auch schon gehabt. Ich meine (aus meiner eigenen Erfahrung heraus), man kann nur das lieben was man auch kennt. In meinem früheren Leben (bevor ich Jesus persönlich kannte) wurde mir der Gottesdienst immer unwichtiger. Immer öfter habe ich am Sonntag lange geschlafen und habe mir lieber ein schönes, ausgiebiges Sonntagsfrühstück gemacht, als in die Kirche zu gehen.

Jetzt ist es anders. Mit dem Wissen über die Heilige Messe hat mich Jesus innerlich verändern können. Heute ist es mir ein Bedürfnis in die Kirche zu gehen, IHN für mein Leben zu danken und mit IHM Zeit zu verbringen … .

Es gibt keinen Augenblick, da die Gnade so überreich gegeben wird, wie in der Messe.

Johannes-Maria Vianney, Pfr. von Ars

Wenn Ihr mal eine Erklärung der Heiligen Messe lesen wollt, die in Euren Worten geschrieben ist, dann schaut Euch dieses Video von Pater Karl Wallner an. Er beschreibt was das eigentlich ist eine „Heilige Messe“.

Video (bei www.gloria.tv)

Was zählt? Überlegungen eines Vaters

Wenn ich mit meiner Familie noch einmal anfangen könnte, würde ich …

… die Mutter meiner Kinder mehr lieben:
Ich würde die Kinder merken lassen, dass ich meine Frau liebe. Liebe ist sichtbar. Darum würde ich kleine Dinge für sie tun: ihr die Autotür aufhalten., ihren Mantel holen, sie in Gegenwart der Kinder loben …

… mehr zuhören:
Eine Untersuchung ergab, dass ein Kind, bis es 15 Jahre alt wird, rund 500.000 Fragen stellt. Ich würde die Kinder erzählen lassen; sie nicht unterbrechen, die Zeitung weglegen, wenn sie etwas wissen wollen; ihre Fragen ernst nehmen.

… meinen Kindern mehr Wertgefühl geben:
Ich würde sie merken lassen, dass sie etwas bedeuten. Ich würde mit meinen Kindern beten und mit ihnen zusammen für sie beten, damit sie erfahren, dass sie für Gott wichtig sind.

Familienleben
Familienleben

… meine Familie zum Leben ermutigen:
Mit Tadel und Rüge ist man rasch zur Hand. Aber lobt man auch was des Lobes wert ist?

… mehr Zeit mit meiner Familie verbringen:
Ich würde etwa meiner Frau und den Kindern zu Weihnachten Gutscheine schenken: Jede Woche eine Stunde zu Deiner Verfügung. Und ich würde sie einlösen.

Ich würde mehr lachen mit meiner Frau und meinen Kindern. Ich würde zeigen, wie man den Glück Ausdruck gibt.

Buchempfehlungen

Nicht wie bei Räubers . . .von Urula Marc
Die Geschichte von Tom, der von einem König aus der Hand der Räuber befreit und in sein Schloss gebracht wurde, wo er viel Wärme und Zuneigung erfährt. Tom versuchte, immer wieder eigene Wege zu gehen und sich auf seine eigene Kraft zu verlassen, aber …

Wer auf der Suche nach Gott ist und sich fragt, wie eine Beziehung zu Ihm aussehen kann, dem möchten wir dieses Buch empfehlen. Es ist sowohl für Kinder, aber auch für Erwachsene geeignet. In kurzen und spannenden Geschichten wird von einer lebendigen Beziehung zu Gott erzählt:

Wieder bei Räubers von Ursula Marc
Die Fortsetzung des ersten Teils. Die Geschichte von Tom, dem kleinen Räuberjungen geht weiter.

Das Geheimnis des Königs
Neue Herausforderungen für Tom, dem Köngiskind.